ALPIQ BURKHALTER TECHNIK AG becomes a 100% subsidiary of Alpiq InTec to be fully integrated in Kummler+Matter. ABAG CEO Peter Zweifel takes over as CEO Kummler+Matter.

With retrospective effect from December 31, 2017, the Burkhalter Group has divested its 50% holding in ALPIQ BURKHALTER TECHNIK AG to Alpiq InTec. ALPIQ BURKHALTER TECHNIK AG is being fully integrated in the Alpiq InTec subsidiary Kummler+Matter AG.

Continuity is assured for employees, customers and suppliers alike. All current liabilities and contracts will be taken over in full.

Integration in Kummler+Matter, a leader in Swiss rail and energy technology with annual sales around 150 million CHF at 12 Swiss locations (now including Brig), will create valuable synergies.

ALPIQ BURKHALTER TECHNIK AG is specialized as a general and total contractor in technical services ranging from project planning to electro- technical plant installation for all kinds of infrastructure facilities. With these competencies, ABAG perfectly complements the Kummler+Matter AG business model as an energy, communication and transport specialist.

The merger of these two companies is an absolute win-win situation for all stakeholders. Their business fields are mutually complementary, so that customers and suppliers will benefit from a wider and more comprehensive offering. New prospects and opportunities also open up for the employees.

Above all the construction of the Gotthard Base Tunnel has shown how well this cooperation works. Hand in hand, the two companies were responsible for railway technology planning and installations in the world's longest railway tunnel.

Caption: The railway technology installations in the Gotthard Base Tunnel have shown just how perfectly ALPIQ BURKHALTER AG and Kummler+Matter complement each other.
Photo: Daniel Boschung

Die ABAG hat neben den Arbeiten an der A9, der Südumfahrung von Visp und dem neuen Auftrag für den Ausbau der Nordumfahrung von Zürich nun auch mit den Installationen in der Maschinenkaverne des Pumpspeicherkraftwerkes Nant de Drance begonnen. Damit stellt die Firma die ganze Palette ihres Könnens unter Beweis: Gotthard-Basistunnel als Eisenbahnbau, Nordumfahrung von Zürich und Südumfahrung Visp als Strassentunnel und Nant de Drance als Kraftwerk.

Die ABAG gibt Gas Die ABAG ist beim Ausbau der Nordumfahrung von Zürich engagiert. Sie liefert und installiert 138 Steckdosenverteiler, zieht 29 215 m PUR-PUR- Kabel, montiert mehr als 100 km Kabeltrassen, zieht mehr als 50 km Erdungsleitung. Das Auftragsvolumen beträgt 11 Mio. CHF. 

Das ist aber nur die eine Hälfte des Auftrags. Dazu hat die ABAG den Zuschlag für die Lieferung und Installation von 271 Schaltschrankfeldern, 12 USV-Anlagen, 66 000 m Installationskabel, 20 000 m LWL-Kabel erhalten. Und sie zeichnet für den Betrieb und die Instandhaltung der Leittechnik verantwortlich.

Die Nordumfahrung Zürich, ein Abschnitt der A1, wurde 1990 von rund 60 000 Fahrzeugen pro Tag befahren. Heute rollen täglich mehr als 100 000 Fahrzeuge über die Autobahnstrecke zwischen dem Limmattalerkreuz und der Verzweigung Zürich Nord.

Um dem Verkehrsaufkommen Herr zu werden, wird die Strecke ab Oktober 2016 bis ins Jahre 2025 zwischen dem Limmattaler Kreuz und der Verzweigung Zürich Nord auf drei Spuren ausgebaut und soll pro Tag rund 140'000 Fahrzeugen die Durchfahrt ermöglichen.

Auch der 3250 m lange Gubristtunnel wird durch eine dritte, dreispurige Tunnelröhre auf der Nordseite ergänzt. Anschliessend werden die bestehenden Röhren saniert.

Weitere Information zur A1 Nordumfahrung
www.nordumfahrung.ch.